Impuls zu Psalm 57, 10-11

„Herr, ich will dir danken unter den Völkern, ich will dir lobsingen unter den Leuten. Denn deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Wahrheit soweit die Wolken gehen.“ Psalm 57,10+11

Um es vorweg zu sagen: Ich liebe Musik! Sie ist eine der wunderbarsten Gaben Gottes! Für sie bin ich sehr dankbar. Wenn ich Musik höre, berührt sie ganz oft mein Herz. Manchmal, wenn ich bestimmte klassische Stücke höre, komme ich durch Musik so richtig ins Träumen. Und ich gestehe, dass ich beim Hören der Nationalhymne vor einem Länderspiel manchmal Tränen in den Augen habe.  Wenn ich selber musiziere, merke ich, dass ich in der Musik meine Gefühle ausdrücken kann. Und immer wieder staune ich einerseits über die Vielfalt der Musik und andererseits darüber, wie nah mir die Musik in aller Unterschiedlichkeit oft kommt. Erstaunlich ist dabei vor allem, dass Musik eine Kunstform ist, die unsichtbar und unberührbar ist.

Gott hat uns Menschen die Musik geschenkt. Mit ihr können wir Gott loben und unsere Liebe zu ihm in wunderbarer Weise ausdrücken. Lobpreis bedeutet: Gott mit allem was wir sind die Ehre geben und das geschieht vor allem durch Musik. Lobpreis ist in der Bibel nicht ein Randthema, nein es zieht sich wie ein roter Faden durch sie und endet im großen Lobpreis vor dem Thron Gottes, wie es in der Offenbarung beschrieben ist. Wir haben schon jetzt das Vorrecht Gott mit Liedern und Musikstücken zu ehren. Im Lobpreis wird Musik Teil unserer Beziehung zu Gott, denn ich öffne mich für die Gegenwart Gottes und Gott, wie ich zutiefst glaube, freut sich über unseren Lobpreis!

Gottes Segen!

Thomas Finis